31 März 2019

OT Logistics S.A (AG) hat einen Vertrag mit den größten Gläubigern betreffend die Restrukturierung der Verschuldung vom Wert 157 Mio. PLN.

Die Gesellschaft OT Logistics S.A hat mit dem Konsortium der die Gruppe kreditierenden Banken einen Vertrag über die gemeinsamen Bedingungen der Verschuldung der Gruppe unterschrieben, indem sie die im August 2018 begonnenen Gespräche erfolgreich beendete. Der Vertrag sieht nach der Erfüllung durch die Gesellschaft bestimmter Anforderungen, u.a. eine Vereinheitlichung der Finanzierungsbedingungen, teilweise Senkung der Zinsen, eine bedingte Verlängerung der Termine der Fälligkeit der Finanzierungen um mindestens 12 Monate, Festsetzung neuer Sicherheiten sowie auch eine bedingte Gewährung einer neuen Finanzierung, vor.

– Die Erreichung der Verständigung mit dem Bankenkonsortium – den größten finanziellen Gläubigern der Gruppe ist ein wichtiger Schritt für beide Seiten und für den gesamten Prozess. Der gerade abgeschlossene Vertrag ist das Ergebnis der Arbeit aller an diesem Prozess teilnehmenden Parteien, d.i. Banken, Hauptobligationäre sowie auch der Bank der Nationalen Wirtschaft. Gegenwärtig bereiten wir die Dokumente so vor, dass die wichtigsten Vertragsbedingungen für alle Gläubiger, auch für die Obligationäre identisch sind. Wir leiten die Maßnahmen ein, um alle Bedingungen des Inkrafttretens dieses Vertrages zu erfüllen und arbeiten an dem Erreichen der Verständigung mit den übrigen finanziellen Gläubigern. Was ebenso wichtig ist, der Vertrag wird dabei helfen, sich ganz auf den Sanierungsplan und die Verbesserung der betrieblichen Effektivität der Gruppe zu konzentrieren, indem er gleichzeitig die Interessen aller Gruppen der finanziellen Gläubiger absichert. Auf diesem Abschnitt bedanke ich mich bei allen Parteien und Personen, die an dem Erreichen der Verständigung arbeiten, für den guten Willen, das Engagement in den gesamten Prozess, der in den nächsten Wochen – wie ich hoffe – endgültig seinen Abschluss finden soll – sagte Radosław Krawczyk, der Geschäftsführer von OT Logistics S.A.

Die wichtigsten Verständigungsbedingungen betreffen die Vereinheitlichung der bilateralen Bedingungen und die Konsortialverträge über die durch das Bankenkonsortium gewährten Kredite, die Verlängerung des Fälligkeitstermins der zugänglichen Finanzierungen um 12 Monate ab dem Tag des Stellens des letzten Antrages auf die Eintragung der Registerpfandrechte und der durch den Vertrag vorgesehenen Hypotheken, sowie die Terminfestsetzung für die Ratenzahlungen, die ab Juli 2019 fällig sind. – Ein sehr wichtiger Punkt der Verträge ist auch die Vereinheitlichung und teilweise Senkung der Zinsen der gewährten Finanzierungen. Dies wird OT Logistics erlauben, die finanziellen Kosten zu senken, die sich in den letzten Quartalen in den Finanzergebnissen der Gruppe niederschlugen. Die Gesellschaft hat sich samt ihren abhängigen Unternehmen gegenüber den Gläubigern verpflichtet, neue Sicherheiten zu gewähren – fügt Radosław Krawczyk, der Geschäftsführer von OT Logistics hinzu. Der Gesamtwert der Verschuldung, die den Gegenstand des Vertrages bildet, erreicht 175 Mio. PLN. Der Vertrag sieht auch eine bedingte Verpflichtung des Bankenkonsortiums zur Erteilung der Gesellschaft einer neuen Finanzierung vor, zur Stärkung der Liquidität der Gruppe.

Die Parteien der Verständigung sind OT Logistics S.A und abhängige Gesellschaften: OT Port Świnoujście (OT Hafen Swinemünde), OT Port Gdynia (OT Hafen Gdingen), C.Hartwig Gdynia, Rentrans Cargo, Rentrans International Spedition, STK, Żegluga Bydgoska (Bromberger Schifffahrt), Kolej Bałtycka (Ostsee-Bahn) und RCI. Auf der Seite der Gläubiger sind es: BGŻ BNP Paribas (darunter als Rechtsnachfolger von Raiffeisen Bank Polska), Santander Bank Polska und mBank, wobei diese letztere auch als Kredit- und  Sicherheiten-Treuhänder auftritt. Der Vertrag über die gemeinsamen Bedingungen wird in Kraft treten, wenn der Treuhänder alle für diese Art von Verträgen üblichen Dokumente, darunter die Konsortialzustimmung jeder der Parteien erhält. Erforderlich ist auch die Bestätigung der Erstellung eines Anhangs zu dem Vertrag über den der Gesellschaft durch die Bank der Nationalen Wirtschaft gewährten Kredits und die Änderung der Bedingungen der Emission der Schuldverschreibungen der Serie G, die durch OT Logistics emittiert wurden, sowie auch die Erteilung der Gesellschaft der finanziellen Unterstützung durch den Hauptaktionär.

Zu den zusätzlichen Bedingungen gehören die Emission der Schuldverschreibung H ( von einem Wert von 125 Mio. PLN), deren Mittel für die Refinanzierung einer maximal großen Anzahl an Schuldverschreibungen der Serie D und F vorgesehen sein sollen. OT Logistics soll sich auch mit den kroatischen Fonds verständigen – den Aktionären des Betreibers des Hafens Luka Rijeka – was die Regeln weiterer Zusammenarbeit im Bereich des Verfügens über besessenen Aktien dieser Gesellschaft betrifft.

– Vor der Kapitalgruppe OT Logistics stehen weiterhin viele Herausforderungen, aber ich glaube, dass die getroffene Vereinbarung uns erlauben wird, neuen Atem zu schöpfen und unsere Finanz- und Betriebsergebnisse zu verbessern. Wir wollen in den kommenden Quartalen die schwere Last der Verschuldung abwerfen. Wir sind uns unseres Potentials bewusst und ich freue mich, dass auch unsere Gläubiger es erkennen, indem sie der Gruppe ein so großes Vertrauen entgegenbringen – fasst Radosław Krawczyk, Geschäftsführer von OT Logistics zusammen.

Der Sanierungsplan, der auf der Grundlage des Restrukturierungsvertrages realisiert wird, wurde im Dezember 2018 angenommen. Sein Ziel ist die Verbesserung der finanziellen Liquidität und das Erreichen im Jahr 2020 einer konsolidierten Rentabilität EBITDA auf dem Niveau von ca. 10%, u.a. durch Veränderungen in der Leitungsstruktur der Gruppe, Zentralisierung der Prozesse und Eliminierung der sich verdoppelnden Kompetenzen, Optimierung der Sätze für erbrachte Leistungen bei einer gleichzeitigen Kostenkontrolle, sowie auch durch den Verkauf der Immobilien, die bei den laufenden Prozessen nicht verwendet werden. Positive Effekte soll auch die Minimierung der Investitionsaufwendungen bringen. Der Plan beinhaltet Handlungen für einen Zeitraum von 1-2 Jahren.